Die Absturzsicherung

 

Die Fachgruppe „Absturzsicherung“ stellt eine der Grundtätigkeiten der heutigen Feuerwehr dar. Sie besteht aktuell 10 aktiven Feuerwehrkameraden, die sich einmal im Monat zu Sonderübungen treffen. Dabei werden die verschiedene Themen „Halten“, „Rückhalten“ und „Selbstrettung“ behandelt. Zusätzlich werden die „Höhensicherung“ und das „Retten aus Höhen und Tiefen“ mittels Rollgliss eingeübt.

 

Das Halten und Rückhalten

Beim Halten werden Personen und Einsatzkräfte vor Abstürzen gesichert. Dabei werden verschiedenen Seiltechniken angewendet, um die Person oder den Feuerwehrmann von oben zu sichern. Dabei bindet sich ein Feuerwehrmann mit seinem Feuerwehr-Haltegurt mit ein und hat so die Kontrolle über den zu Haltenden.

Beispielsweise werden Personen beim Absteigen von Leitern mit einem Brustbund gegen Abstürzen gesichert.

 

Die Selbstrettung

Wenn andere Rettungswege nicht mehr möglich sind, wird die Selbstrettung angewendet. Dabei seilt sich der Feuerwehrmann selbstständig mithilfe seines Feuerwehr-Haltegurtes und einer Feuerwehrleine ab. Dabei kann er mithilfe bestimmter Knoten die Geschwindigkeit des Abseilens steuern.